Das Coronavirus ist medial in aller Munde und die unterschiedlichen Hochrechnungen führen gerne zu Verwirrung. Ich werde mich auf dieser Seite bemühen, Ihnen die Zahlen und Graphiken von sehr renommierten Organisationen (u.a.das Robert-Koch-Institut, das statistische Bundesamt, das European Center for Disease Control an Prevention, die deutsche Gesellschaft für Intensivmedizin) darzustellen, damit Sie sich selbst ein Bild machen können. Die Zahlen werden regelmäßig aktualisiert.

Folgende Zahlen sind eine gute Grundlage um das Coronageschehen einzuschätzen:

  1. Die Anzahl der Todesfälle im jährlichen Vergleich
  2. Todesfälle im Verhältnis zur Positiv-Testung
  3. Entwicklung des R0 Wertes (wer steckt wieviele Personen an)
  4. Belegung der Krankenhausbetten (Belastung des Gesundheitssystems)
  5. wöchentliche Sterbezahlen
  6. Anteil der Coronaviren bei akuten Atemwegserkrankungen (ARE)
  7. Die Zahlen in Europa (Zahlen des European Center for Disease Prevention and Control) und Euromomo (die europäische Überwachungsbehörde für Todesfälle)
  8. Die Zahlen der europäischen Überwachungsbehörde Euromomo
  9. Die Zahlen des Paul Ehrlich Institutes, das die Zahl der unerwünschten Nebenwirkungen und Todesfällen durch die Coronaimpfungen auflistet

Update 15.09.2021

Die Graphiken:

1. die Anzahl der Todesfäll im jährlichen Vergleich

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html

Im Verhältnis zu 2016 gab es im Jahr 2018 4,8% mehr Todesfälle
Im Verhältnis zu 2018 gab es im Jahr 2020 2,95% mehr Todesfälle
Die durchschnittliche jährliche Zunahme von Todesfälle beträgt seit 2016 jährlich 1,95%

2. Todesfälle im Verhältnis zur Positiv-Testung

Ein wichtiger Marker bei der Beurteilung der Schwere einer Pandemie sind die Anzahl an Todesfällen im Verhältnis zur „Positivrate“

Das European Center for Disease Prevention and Control liefert sehr gute Daten dazu.
Die blaue Linie entspricht der Anzahl an Toten pro 1 000 000 Einwohner,
die rote Linie entspricht der Anzahl der positiv Getesteten pro 100.000 Einwohner

Hier die Zahlen für Deutschland

https://covid19-country-overviews.ecdc.europa.eu/#14_germany

3 . Entwicklung des R0 Wertes

Der R0 Wert beschreibt den Index, wieviele Personen ein Infizierter rechnerisch ansteckt. Er wird vom RKI als entscheidender Wert für den Verlauf einer Pandemie gesehen. Bei Werten unter 1 gilt z.B. die jährlich wiederkehrende Influenza als beendet.

Der aktuelle R0 Wert liegt zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung bei 0,99

Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Nowcasting.html

4. Die Krankenhauskapazität

Die blaue Fläche zeigt die Anzahl an Covidpatienten, die auf der Intensivstation liegen.

Die schwarze Fläche gibt die Gesamtbelegung der Betten wieder. Hier ist auffallend, dass sie mit und ohne Coronapandemie immer unverändert bleibt.

Die hellgraue Fläche, gibt die Anzahl an freuen Betten wieder, die seit August 2021 kontinuierlich abnahm, ohne sich in der „Covidfreien Phase“ zu erholen. Eigentlich müsste die freie Bettenkapazität mit Anstieg der Coronawellen abnehmen und mit Nachlassen der Coronawellen zunehmen. Dem ist aber nicht so.

Die rote Fläche gibt die Anzahl der Notfallreservebetten an.

Wenn man die blaue Fläche betrachtet, sieht man, dass die Intensivstationen bisher nie an die Auslastungsgrenze kamen.

https://www.divi.de/register/tageshttps://de.stat

4a Entwicklung der Intensivbetten in Baden Württemberg

2017 standen in Badenwürttemberg 3262 Intensivbetten zur Verfügung
https://reimbursement.institute/wp-content/uploads/anzahl_intensivbetten_nach_bundeslaendern.png


2021 stehen in Baden Württemberg 2325 Intensivbetten zur Verfügung
https://www.swp.de/panorama/intensivbetten-belegung-bw-aktuell-regeln-baden-wuerttemberg-verordnung-2g-ungeimpfte-alarmstufe-warnstufe-59425381.html
Das entspricht einem Intensivbettenabbau von 937 Betten also einem Abbau um 29%

4c Die neue Hospitalisierungsinzidenzverordnung in BW

Hier gilt ein Wert von:
250 Coronaintensivpatienten als Warnstufe und ein Wert von
390 Coronaintensivpatienten als Alarmstufe

Der Intensivbettenabbau um 937 Betten von 2017-2021, müsste dann im Verhältnis als 3 fache Alarmstufe eingestuft werden.

am 18. September 2021 hatten wir für BW eine Intensivbettenbelegung mit 202 Covidpatienten und sind damit bei einer Quote von 9,68%. Wir sind also knapp unter der Warnstufe
https://www.swp.de/panorama/intensivbetten-belegung-bw-aktuell-regeln-baden-wuerttemberg-verordnung-2g-ungeimpfte-alarmstufe-warnstufe-59425381.html

Die neue Coronaverordnung für BW. mit den verschiedenen Warnstufen finden Sie übrigens hier:
https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210915_Auf_einen_Blick_DE.pdf

4b Bettenbelegung der Helioskliniken in Deutschland
Die Intensivbettenbelegungsrate der Helioskliniken in Deutschland liegt übrigens deutschlandweit bei 5%

Helios
In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 7 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt.
Helios veröffentlich täglich den aktuellen Stand der Bettenbelegung. Dies ist sehr interessant, weil so die Belegung von Patienten mit und ohne Covid 19 im Verhältnis gesehen wird.

Quelle: https://www.helios-gesundheit.de/qualitaet/auslastung/

5. Wöchentliche Sterbezahlen (statistisches Bundesamt)

  • Die blaue Kurve gibt die allgemeinen Todeszahlen nach Kalenderwochen für 2016-2020 wieder
  • Die rote obere Kurve gibt die allgemeinen Todeszahlen 2020 wieder
  • Die untere rote Kurve gibt die Todeszahlen von Covid 19 (2020) wieder
https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html

https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html

6. Anteil von Covid 19 zu den akuten Atemwegserkrankungen (ARE)

Die schwarze Kurve gibt den Anteil der allgemeinen Atemwegserkrankungen (ARE) 2020/21 wieder
Die blaue Kurve gibt den Anteil der allgemeinen Atemwegserkrankungen (ARE) 2019/20 wieder
Die gelbe Kurve gibt den Anteil der allgemeinen Atemwegserkrankungen (ARE) 2018/19 wieder
Die braune (unterste) Kurve gibt den Anteil der Coviderkrankungen 2020/21 wieder
Aber Achtung: Die Covid Fälle sind durch die Skalierung 10-fach (falsch) höher eingezeichnet (Tabelle für Covid erscheint im 0,1-1% Bereich (re), während die Tabelle der Atemwegserkrankungen (ARE) im 1-10% Bereich (li) sind). Dadurch erscheinen die Covid Fälle um das 10 fache erhöht.

https://grippeweb.rki.de/

7. Die Zahlen in Europa im Vergleich

Es ist sehr lohnenswert sich die Grafiken des ECDC (European Center for Disease Prevention and Control) in Ruhe anzuschauen. Das ECDC listet folgende interessante Grafiken auf:

  1. Covid 19 case and death notification rates (Todesrate im Verhältnis zur Fallzahl). Die rote Linie zeigt die Anzahl der positiv Getesteten. Die blaue Linie zeigt die Entwicklung der Todesfälle
  2. weekly testing rates (wöchentliche Testfrequenz)
  3. age specific Covid 19 case notification rate (Fallzahl der positiv Getesteten nach Altersgruppen)
  4. weekly Test-positivity (wöchentliche positive Testrate)

Deutschland

Schweden

Italien

Frankreich

8 Euromomo (Überwachungsmonitoring für die Sterbefälle in Europa)

Interssant sind:
der Gipfel im Frühjahr 2018. Hier führte die Grippewelle zu stark erhöhten Todeszahlen.
der zweite Gipfel im Sommer 2018 (Hitzewelle)
die erste „Coronawelle“ im Frühjahr 2020 sieht man kaum, sie durchbricht nicht die rote gestrichelte Linie (sie gilt als Begrenzung für aussergewöhnliche Sterbefallerhöhung)
der Gipfel im Sommer 2020 (Hitzewelle)
die zweite „Coronawelle“. Hier sieht man in den Wintermonaten eine Übersterblichkeit, die mit der Grippewelle 2018 vergleichbar ist.
Im Moment sind wir in einer Phase der Untersterblichkeit!

https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps/

Zum Vergleich Israel das ein ehrgeiziges Impfprogramm seit Anfang des Jahres 2021 hat.

https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps/

9. Rückmeldungen über unerwünschte Nebenwirkungen und Todesfällen durch das Paul Ehrlich Institut
In den Tabellen sehen Sie die Auflistung der gemeldeten Nebenwirkungen einschl. Todesfälle. Hier gilt es zu berücksichtigen, dass die Dunkelziffer an nicht gemeldeten Nebenwirkungen nicht berücksichtigt ist.


https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=6

https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=6

https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Weitere Links:

„Ärzteblatt: Neue Wuhan-Studie: Asymptomatische übertragen Corona nicht (Studie vom 20.11.2020)
Eine sehr interessante Studie aus Wuhan an über 9 Mio Menschen konnte jetzt nachweisen, dass PCR-positiv getestete Menschen ohne Beschwerden (Symptome) keine (bzw. 0,3 von 100.000) weiteren Menschen angesteckt hatten. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass für die derzeitige Praxis auch symptomlose Menschen zu testen, großer Diskussionsbedarf besteht.
Wenn PCR-positiv getestete symptomlose Menschen nicht ansteckend sind, wäre die derzeitige Test und Quarantänepraxis für symptomlose Menschen ebenfalls zu überprüfen.
Hier der Link zum Ärzteblatt https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/138997
Hier der Link zum „Nature“-Originalartikel: https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w

Die Maßnahmen der Bundesregierung sind ein Diskussionsfeld, das leidenschaftlich besprochen wird.
Das deutsche Netzwerk für evidenzbasierte Medizin beschäftigt sich diesbezüglich sehr intensiv und es lohnt sich deren Einschätzung der Lage ebenfalls zu studieren.

kritische Stellungnahme der Ärztegesellschaften zur Lockdownstrategie:
https://www.praeventologe.de/images/stories/Aktuelles/2020/2020-10-29_KBV-Positionspapier_COVID-19.pdf

Die Maskenpflicht führt auch zu großen inhaltlichen Diskussionen. Dazu gibt es eine ärztliche Onlinefortbildung mit Fortbildungspunkten des renommierten Thieme-Verlag.
Frau Prof. Kappstein (Virologin, Hygienebeauftragte und Infektionsepidemiologin) referiert hier über die RKI-Empfehlungen.
Hier können Sie sich ebenfalls fortbilden und erhalten sogar Fortbildungspunkte:
https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/pdf/10.1055/a-1174-6591.pdf

Da wir Kinderärzte uns dem Wohl unserer Kinder verpflichtet fühlen, möchte ich Ihnen die Einschätzung von Prof Kuhbandner,Lehrstuhlinhaber für pädagogische Psychologie der Universität Regensburg, nicht vorenthalten.

„Die Nebenwirkung und Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona SARS-CoV2 an Schulen- Ein Thesenpapier“

Das Sterberisiko durch Corona

Zur Sterblichkeitsrate weltweit hat Prof. Ioannidis (Stanford Universität USA) folgende „fatality rates“ gefunden:


„Die Ergebnisse gründen auf 61 Studien (74 Schätzungen) und acht vorläufige nationale Schätzungen
Die Sterblichkeitsrate bei Infektionen lag zwischen 0,00% und 1,63%, die korrigierten Werte zwischen 0,00% und 1,54%.
An 51 Standorten betrug die mittlere Todesrate bei COVID-19-Infektionen 0,27% (korrigiert 0,23%): Die Rate betrug 0,09% an Standorten, an denen die Sterblichkeitsrate der COVID-19-Bevölkerung unter dem globalen Durchschnitt lag (<118 Todesfälle / Million), 0,20%. an Orten mit 118–500 COVID-19-Todesfällen / Million Menschen und 0,57% an Orten mit> 500 COVID-19-Todesfällen / Million Menschen.
Bei Menschen <70 Jahre lag die Sterblichkeitsrate bei Infektionen zwischen 0,00% und 0,31% mit rohen und korrigierten Medianwerten von 0,05%.“

Hier der Link zur Studie: (von der WHO veröffentlicht)
https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf


Ich hoffe mit diesen Fakten von renommierten Instituten zur Einschätzung des Coronageschehens beitragen zu können.


Disclaimer:
Neben vielen anderen gesundheitsbedrohenden Faktoren gehören:
Coronaviren, Influenzaviren, Pneumokokken, Streptokokken, Staphylokokken, Noroviren, Adenoviren, Rhinoviren, Salmonellen, Campylobacter, Bornaviren, Borrelien, Botulismuserr., Chlamydien, Denguefieber, Echinococcen, Enteroviren,Gelbfiebererr., Poliomylitiserr, Giardiasis, Gonokokken, Hantaviren, Helicobacter, Hepatitis A B und C, HIV, Kopfläuse, Scabies, Kryptosporen, Legionellen, Leptospiren, Listerien, Treponema pallidum, Malariaerr., Meningokokken, Anthrax, Rotaviren, Hämophilus, RSV, Shigellen, Tuberculosebacillus,Tetanuserr., Typhus, Vibrio cholerae, Oxyuren, Yersinia pestis, Zoonosenerreger je nach Vorbelastung zu den gefährlichen Krankheitserregern und man sollte sich entsprechend schützen.